Text als RTF-Dokument herunterladen

5. April 2020


Palmsonntag  (6. Sonntag in der Passion) violett  - Der Schmerzensmann

Der Menschensohn muss erhöht werden, damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. Joh 3,14b-15



Predigtgottesdienst



Eröffnung

Die Eröffnung kann auch in Form eines besonderen Einzugs (s . Anhang) gestaltet werden.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.  R: Amen.

Wir gehen hinein in die Woche, die uns dem Leiden Jesu nahe bringt. Erst umjubelt und dann fallengelassen, erst stürmisch gefeiert und dann verstoßen: so geht er den Weg der Liebe.  Er hat Schmerzen erlitten, damit unsere Tage erträglicher würden; er hat Leid ertragen,  damit wir es nicht mehr allein tragen müssen und von seiner Last erdrückt werden; er ist einen bitteren Tod gestorben, damit wir den Weg zum Leben finden. So steht er für uns ein bis ans Kreuz. - Gebe Gott, dass unter uns die Macht seiner Liebe sichtbar werde. (a) 


Lied zum Eingang: Jesus zieht in Jerusalem ein (EG 314 in Auswahl)

oder ein anderes Lied zum Eingang (s. Anhang)


Psalmgebet

Votum: Du kennst meine Schmach, meine Schande und Scham; meine Widersacher sind dir alle vor Augen. Ich warte, ob jemand Mitleid habe, aber da ist niemand, und auf Tröster, aber ich finde keine. Denn sie verfolgen, den du geschlagen hast, und reden gern von dem Schmerz derer, die du hart getroffen hast. Ich aber bin elend und voller Schmerzen. Gott, deine Hilfe schütze mich! Ps 69, 20.f.27.30

Wir beten den Psalm [der Karwoche] und halten immer wieder schweigend inne [nach den Versen 4, 14, 30].

Psalm 69  - Gott hilf mir (EG.E 66 / EG 731)

statt Gloria - Oster-Kyrie: Der am Kreuze starb (EG 178.7)

oder ohne Gloria


Tagesgebet

Beten wir zu Gott, groß in der Erniedrigung seines Sohnes: - Stille - 

In dir, Gott, suchen wir, was wir an uns selber so oft vermissen: Ruhe, die wir selbst nur schwer finden, Liebe, zu der wir aus eigener Kraft nicht kommen, Glauben, der Bestand hat und nicht verlorengeht. Du kannst unser Leben erneuern und erfüllen. Darum bitten wir dich durch Christus, unsern Herrn.(b)

oder

Du hast deinen Weg in Jerusalem vollendet, Christus. Auch wenn viele dich in deiner Demut und Liebe nicht verstehen, bist du der wahre König des Lebens. So rühre unser Herz an und stärke uns den Glauben, dass wir auf deine Hingabe in Liebe antworten und in Demut dir verbunden bleiben auf deinem Weg des Kreuzes hin zur Ewigkeit. (c )

oder

Ewiger Gott. Du hast Jesus von Nazareth, unsren Bruder, bekleidet mit deinem Namen und deiner Hoheit; aber er bleibt ohne Gewalt in dieser Welt. Du hast ihm das Recht gegeben, für dich zu sprechen; aber sein Wort fand wenig Gehör. Wir bitten dich, lass uns dennoch in ihm, dem Mann der Schmerzen, unsren wahren Retter erkennen: Dich, unsren Gott, wie du mit uns bist - auch im Leid - ja alle Tage unsres Lebens bis hin zu deiner großen Ewigkeit. (d)


Schriftlesung (Epistel): Philipper 2,5-11 (VI) Erniedrigung und Erhöhung Christi

oder (Prophetie): Jesaja 50,4-11 (I) Gott steht seinem Knecht bei


Antwortlied: Herr, stärke mich dein Leiden zu bedenken (EG 91 in Auswahl)


Predigttext (Evangelium): Markus 14,(1.2)3-9 (II) Salbung  in Betanien


Predigt


Besinnung: Stille oder Musik oder Lied 

Bekenntnis

Er soll die Starken zum Raube haben, dafür dass er sein Leben in den Tod gegeben hat und den Übeltätern gleichgerechnet ist und er die Sünde der Vielen getragen hat und für die Übeltäter gebeten. Jes 53,42 -  In Christus erkennen wir den Knecht Gottes und bekennen:

Lied von Gottesknecht  -  Fürwahr, er trug unsre Krankheit (EG Wü 759)


Fürbitten

Ewiger Gott. Du bist dir nicht zu schade gewesen, in Christus den Weg zu uns Menschen auf dich zu nehmen - hinein in eine Welt, in der sich so viel Bedrückung findet: Vergeblichkeit, Unrecht, Leiden und Schmerz, Versagen, Schuld und Tod. Doch Christus ist seinen Weg in Liebe zu uns Menschen bis zum bitteren Ende gegangen und hat sich hingegeben bis ans Kreuz. Wir rufen dich an: 

R: Herr, erbarme dich.
Christus ruft uns auf seinen Weg, doch uns überkommt oft Angst, ihm zu folgen. Wir möchten lieber eigene Träume verwirklichen. Wir verschließen unsere Augen oft vor der Wirklichkeit und möchten deine Weisung zur Liebe nicht gelten lassen. Öffne uns das Ohr, dass wir hören, so wie Jünger hören. Gestalte du unser Leben, dass es Zeugnis geben kann von unserem Glauben. Führe uns zu Christus hin. Wir rufen dich an:

R: Herr, erbarme dich.
Wir bitten für die Leidenden in aller Welt: Wir nennen dir heute besonders die Hungernden, die Unterdrückten, die Überarbeiteten, die Verachteten, die Ausgegrenzten, die Gequälten und Misshandelten, die Angstvollen und Misstrauischen, die Einsamen, die Verlassenen, die Kleinmütigen, die Zweifelnden, die Hoffnungslosen, die Kranken, die Sterbenden, die Trauernden, die ... Für sie alle rufen wir dich an:

R: Herr, erbarme dich.
Lehre uns, tiefer deinen Willen zu erkennen. Hilf uns, überzeugender deine Wahrheit zu verkünden. Stehe uns bei in unseren Versuchen, mit dem Glauben Ernst zu machen. Stärke in uns Hoffnung und Mut. lass Liebe unter uns gelingen. Wir rufen dich an:

R: Herr, erbarme dich. (e)


oder

Christus. Du bist eingezogen in die heilige Stadt Jerusalem als ein König des Friedens. Du bist auf dem Weg der Liebe geblieben und dem Leid nicht ausgewichen, das die Menschen dir antaten. Dein Kreuz bezeugt uns Gottes Versöhnung. Wir rufen dich an:

R: Kyrie eleison
Wir bitten für deine weltweite Kirche, dass sie bereit ist, dir nachzufolgen, auch wo sie in Bedrängnis gerät. Ebenso bitten wir für alle, die wegen ihres Glaubens oder um der Gerechtigkeit willen zu leiden haben, dass ihr Geschick gewendet wird und ihr Einsatz nicht vergeblich bleibt. Wir rufen dich an:

R: Kyrie eleison
Wir bitten für die Mächtigen dieser Erde, dass sie der Not und dem Hunger wehren und die Gerechtigkeit suchen, dass sie Frieden erstreben und der Versöhnung dienen. Wir bitten für alle, denen Verantwortung für das Recht übertragen ist, dass sie durch ihr Urteil zum guten Zusammenleben der Menschen beitragen. Wir rufen dich an:

R: Kyrie eleison
Wir bitten für die Kranken, daheim und in den Krankenhäusern, für alle Ärzte und Pflegenden, für alle sonst, die einen Dienst tun. Schenke Heilung und Genesung. Gib Aufmerksamkeit füreinander. Hilf zu Geduld und führe mit deinem Trost aus Niedergeschlagenheit, Verbitterung und Einsamkeit heraus. Wir rufen dich an:

R: Kyrie eleison
Not, die uns persönlich bewegt, Menschen, denen wir verbunden sind, unsere Hoffnungen und Fragen bringen wir dir in der Stille:

- Stille - 

Für das alles rufen wir dich an: (f)

R: Kyrie eleison 

Vaterunser


Lied zum Ausgang: Jesu Kreuz, Leiden und Pein (EG 78,1.2.9.10)


Abkündigungen - Schlussgesang: Ehre sei dir, Christe (EG 75,1)


[ Sendungswort

Der Menschensohn muss erhöht werden, damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. Joh 3,14b-15 ]


Segen – Nachspiel

*

Abendmahl nach Oberdeutscher Form

(s. Entwurf zum Sonntag Judika)

*


entfalteter Wort- bzw. Abendmahlsgottesdienst (Form der Messe)


Vorspiel  – Eröffnung (wie oben - oder mit einen Einzug -  wie im Anhang)


Lied zum Eingang: Jesus zieht in Jerusalem ein (EG 314 in Auswahl)

oder ein anderes Lied zum Eingang (s. Anhang)

  

* Eingeständnis und Zusage
Unsere Hilfe steht im Namen des HERRN,

G: der Himmel und Erde gemacht hat.

Wir bekennen vor Gott, dass unsere Erkenntnis nicht ausreicht, um die Tiefe seiner Liebe zu erfassen, die er uns im Leiden und Sterben seines Sohnes entgegenbringt. Gott erbarme sich über uns,  dass der Kreuzestod Christi uns nicht zum Ärgernis oder zur Torheit werde. Gott gebe dem Wort vom Kreuz Macht über unser Leben, damit wir nicht auf uns selbst vertrauen, sondern auf ihn, der für uns gestorben ist. Gott erweise uns Sündern seine Gnade: R 125(g)

G: Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er vergebe uns unsre Sünde und führe uns zum ewigen Leben.        (oder eine andere Vergebungsbitte)

Jesus sehen wir durch das Leiden des Todes gekrönt mit Herrlichkeit und Ehre; auf dass er durch Gottes Gnade für alle den Tod schmeckte. Hebr 2,9 - Wir dürfen gewiss sein: Der allmächtige Gott hat sich über uns erbarmt und um Jesu Christi willen vergibt er uns unsere Schuld. Was gewesen ist, soll nicht mehr beschweren, was kommt muss uns nicht schrecken. Gottes Gnade ist unseres Lebens Freude und Kraft. (oder eine andere Vergebungszusage)


Kyrie I 

Du, Christus, umjubelt eingezogen in Jerusalem, du bist anders als wir, anders auch, als wir Menschen dich erwarten. Du bist groß und machst dich klein für uns. Du bist stark und wirst schwach uns zugute. - Dich rufen wir an:

Kyrie -Ruf

Gottes Ehre verkündest du, indem du dich den Verachteten und Schuldigen zuwendest. Gottes Kraft bringst du den Menschen und wirst solidarisch mit den Schwachen. Gottes Freiheit zeigst du der Welt und lässt dich binden von den Mächtigen. Gottes Wahrheit vertrittst du und nimmst die in Schutz, die an ihr gescheitert sind. Dich rufen wir an:

Kyrie -Ruf

An dir können wir lernen, was Mensch-Sein bedeutet. An dir können wir sehen, wer Gott für uns ist. An dir können wir erfahren, wie sich die Welt verwandelt. So komm, Christus, Freund und Bruder, und lass uns lernen von dir. Dich rufen wir an: (h)

Kyrie -Ruf


Kyrie II (besonders nach einem Eingeständnis)

Christus, der sich dem Leben vorbehaltlos hingibt, möge uns ermutigen, aus Leiden zu lernen und das Leben zu lieben. Ihn rufen wir an: (i)

V x R: Der am Kreuze starb (EG 178.7)


Tagesgebet  (wie oben)


Prophetie: Jesaja 50,4-9 (I) Gott steht seinem Knecht bei


Graduale:

Psalm 69,2-4.8-10.14.21b-22.30  - Gott hilf mir (EG.E 66) (k)

(Kehrvers: Gott, nach deiner großen Güte erhöre mich mit deiner treuen Hilfe. (V.14b) 

oder Psalm 69 – Gott hilf mir! (EG 731)


Epistel: Philipper 2,5-11 (VI) Erniedrigung und Erhöhung Christi


Traktus 

[Kehrvers: Lob dir, Christus, König und Erlöser. (GL 584.9)] Der HERR hört die Armen * und verachtet seine Gefangenen nicht. (Ps 69,34) Kehrvers: Lob dir, Christus, König und Erlöser. (GL 584.9) Der Menschensohn muss erhöht werden, * damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. (Joh 3,14.15) Kehrvers: Lob dir, Christus, König und Erlöser. (GL 584.9)


Evangelium: Markus 14,(1.2)3-9 (II) Salbung  in Betanien 


Lied der Woche:  Herr, stärke mich, dein Leiden zu bedenken (EG 91,1-6)


Predigt  zu Markus 14,(1.2)3-9 (II) Salbung  in Betanien


Besinnung (Stille oder Musik oder Lied)


Bekenntnis -  Fürbitten (wie oben)


[ Friedensgruß

(Christus ist um unserer Sünden willen dahingegeben und um unserer Rechtfertigung willen auferweckt. ) Gerecht geworden durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus. - Grüßen wir einander in solchem Frieden.  (Röm 4,23) Röm 5,1 ]


* Lied zur Bereitung: Dein König kommt in niedern Hüllen (EG 14,1.5.6)


[* Bereitung
Obwohl wir nicht würdig sind, dass Christus zu uns kommt, sind wir doch seiner Hilfe und Gnade bedürftig. Wir kommen in keiner anderen Zuversicht an seinen Tisch als auf sein Wort, das uns einlädt. Er hat uns zugesagt, dass wir Vergebung der Sünden haben sollen durch ihn, der seinen Leib und sein Blut für uns dahingegeben hat. So vertrauen wir, dass seine göttliche Zusage wahrhaftig ist. Daran zweifeln wir nicht und darauf wollen wir essen und trinken in diesem Sakrament. Uns geschehe nach seinem Wort. (l) ]

* Dialog – Präfation – Sanctus
Der Herr sei mit euch. G: Und mit deinem Geiste.
Erhebet eure Herzen. G: Wir erheben sie zum Herrn.
Lasst uns danksagen und Gott preisen. G: Das ist würdig und recht.
In Wahrheit ist es würdig und recht, /

unser Dienst und unsere Freude, /

+ dir, ewiger Gott, Dank zu sagen:

Wir neigen uns vor dir im Gedenken an den Weg Jesu Christi. /

Er hat sich seiner Macht entäußert und selbst erniedrigt, /

am Kreuz hat er sich für uns hingegeben in den Tod /

+  und du hast das Holz des Fluches gewandelt in den Baum des Lebens.

Darum loben wir dich mit allen Erlösten und der ganzen Schöpfung. /

Darum singen wir von deiner Größe und Barmherzigkeit, /

reihen uns ein in die Schar derer, die Christus in der heiligen Stadt begrüßten, /

+ und bekennen mit allen deinen Engeln ohne Ende: (m)

G: Heilig, heilig, heilig (EG 185.1-3)


* Abendmahlsgebet

Wir danken dir ewiger, heiliger Gott, dass du deinen Sohn gesandt hast, den Boten deiner Liebe, der uns trägt mit unserer Schuld, der uns beisteht in aller Not, der uns geliebt hat bis ans Ende.

Einsetzungsworte

Sooft wir von diesem Brot essen und von diesem Kelch trinken, erfahren und bezeugen wir das Geheimnis des Glaubens:

G:  Deinen Tod, o Herr, verkünden wir … [EG 189]

So gedenken wir des Leidens und Sterbens deines Sohnes, seiner Auferstehung und seiner Zukunft. So vertrauen wir, dass Christus Frieden gemacht hat mit uns durch den Neuen Bund. So danken wir, dass uns an seinem Tisch Gemeinschaft geschenkt wird mit dir und Liebe zu den Menschen. Ihm soll unser Denken und Tun gehören  Segne uns, Gott,  in diesem Mahl und heilige unser Leben durch deinen Geist. Führe alles Leben zur Vollendung. (n)


Vaterunser


* Brotbrechen – Agnus Dei

Der Kelch des Segens, über dem wir danken, ist die Gemeinschaft des Blutes Christi. Das Brot, das wir brechen, ist die Gemeinschaft des Leibes Christi. Denn ein Brot ist’s. So sind wir, die vielen, ein Leib, weil wir alle an einem Brot teilhaben. (1.Kor 10,16.17)

G: Christe, du Lamm Gottes (EG 190.2-4) 


* Einladung – [ Friedensgruß - ] Austeilung


* Dankgebet

V: Lobe den HERRN, meine Seele

R: und was in mir ist, seinen heiligen Namen ... (Ps 103,1-4) 

Du Gott von Macht und Gnade. In aller Widersprüchlichkeit dieser Welt festige unsere Herzen in dem Vertrauen, dass die Hingabe deines Sohnes für uns der Weg ist, der den Zugang zum ewigen Leben eröffnet. So bitten wir um Christi willen, der sich erniedrigt hat bis ans Kreuz und den du erhoben hast zum Herrn in Ewigkeit. (o) 


Lied zum Ausgang: Jesu Kreuz, Leiden und Pein (EG 78,1.2.9.10)


Abkündigungen – Schlussgesang – [ Sendungswort – ]  Segen – Nachspiel (wie oben)


Anhang


Eröffnung (mit einem Umzug)

Vor dem Gottesdienst werden grüne Zweige an die Gemeinde ausgeteilt. Besonders Kinder und alle sonst, die sich an einem Umzug durch die Kirche beteiligen wollen, versammeln sich im Vorraum der Kirche oder vor dem Altarraum. Der Umzug richtet sich nach den Möglichkeiten des Kirchenraumes. Am passendsten wird sein, dass das letzte Stück des Weges durch den Mittelgang führt und vor dem Altar endet.  


[ Vorspiel


Hinführung

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.    R: Amen. 

„Hosianna, gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn.“ Mit dieser Huldigung begrüßte das Volk den einziehenden Jesus in Jerusalem, dessen wir heute - am Beginn der Karwoche - gedenken. Doch der weitere Weg, der ihm bevorsteht, führt Jesus zur Selbst-Hingabe, ins Leiden, ans Kreuz. Heute begrüßen wir ihn als unsren König, obwohl wir wissen, dass seine Krone aus Dornen ist und sein Thron das Kreuz. Wir folgen ihm durch diese Woche von der Herrlichkeit der Palmen zur Herrlichkeit der Auferstehung auf einem dunklen Weg durch Leiden und Tod hindurch. Verbunden mit ihm in seinem Leiden, hoffen wir, auch Auferstehung und neues Leben mit ihm zu teilen. (p)

oder 

Heute beginnt dir Karwoche. Sie führt uns durch die Tage, an denen wir des Leidens und Sterbens Jesu gedenken, hin zum Fest der Auferstehung. Wir eröffnen diese Woche, indem wir zeichenhaft an den Einzug Jesu in die Stadt Jerusalem erinnern und uns mit denen vereinen, die unseren Herrn dort einst begrüßt haben. (q)


Gebet

Gott des Himmels und der Erde. Wir bekennen uns zu Jesus, deinem Sohn, unsrem wahren Retter. Segne uns mit diesen Zweigen, durch die wir zeigen wollen, dass wir zu Christus gehören. Mach uns bereit, ihm mit unsrem Kreuz treu nachzufolgen und so auf dem Weg ins Leben zu bleiben, heute und alle Tage unsres Lebens bis ans Ziel der Ewigkeit. (r)

oder

Heiliger Gott, Vater im Himmel. Es ist gut, auf dich, Herr, zu vertrauen und sich nicht zu verlassen auf Menschen. Segne uns diese heilige Woche, in der wir das Leiden, Sterben  und Auferstehen deines Sohnes bedenken. Hilf uns, in seiner Hingabe deine Liebe zu erkennen. Dir sei Ehre in Ewigkeit. (s)


Lesung:  Johannes 12, 12-19 (I)  Jesu Einzug in Jerusalem

[ So laufen auch wir ihm nach und begleiten ihn durch die Stationen seines Leidens und Sterbens bis zur österlichen Feier des Sieges. ]


Umzug durch die Kirche mit Lied zum Eingang

- Macht hoch die Tür (EG 1,1-5)

- Nun jauchzet, all ihr Frommen (EG 9,1-5)

- Wie soll ich dich empfangen (EG 11,1-6)

- Ich möcht, dass einer mit mir geht (EG 209,1-4)

- Jesus zieht in Jerusalem ein (EG 314, 1-6)

- Menschen gehen zu Gott in ihrer Not (EG Wü 547,1-3)

- Lass uns den Weg der Gerechtigkeit gehen (EG Wü 656,1-4)


Der Gottesdienst kann mit folgendem Votum und Psalm und danach mit dem Tagegebet (s.o.) fortgeführt werden:

[ Psalmgebet

Votum: Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe! (Matth 21,9)

Psalm 24: Die Erde ist des HERRN und was darinnen ist (EG.E 41)

oder

Psalm 24: Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch (EG  712)]


Quellen und Vorlagen


Soweit nicht anders angegeben sind Bibelverse wörtlich zitiert aus: Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung – revidiert 2017, © 2017, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

* Durch einen Stern gekennzeichnete Stücke entfallen, wenn kein Abendmahl gefeiert wird

[ ] Durch Klammern gekennzeichnete Stücke können entfallen

a vgl. Gottesdienstpraxis Bd. V.2,  Gütersloh 1994, S. 81

b vgl. Gottesdienstpraxis Bd. III/2, Gütersloh 1981,S. 22.  

c R.B.

d vgl. H. Oosterhuis, Ganz nah ist dein Wort, Freiburg / B. 1967, S.73

e Quelle derzeit nicht feststellbar

f vgl. Wochengebet der VELKD zu Palmsonntag 2009

g vgl. Gottesdienstpraxis  Bd. II/2, Gütersloh 1980, S. 23

h  vgl. Württembergisches Gottesdienstbuch I, Stuttgart 2004, S. 146, 43

i vgl. Ergänzungen zur Agende I der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

k andere / bisherige Psalmversionen

Evangelisches Gottesdienstbuch, Berlin 2000, S. 306

Reimpsalter - Ausgabe des EG für die Evangelisch-reformierte Kirche, Ps 69,1-5

Joppich/Reich/Sell, Preisungen, Münsterschwarzach, 4. Aufl., 2016, Ps 69 in Ausw.

St.Metzger-Frey, Anglikanisches Chorsingen deutsch, München 2011, Ps 69, S. 27

Evangelisches Tagzeitenbuch, 5. Aufl. Göttingen 2003, Nr. 558 

l vgl. Evangelisches Gottesdienstbuch, Berlin 2000, S. 666

m R.B.

n vgl. reihe gottesdienst, Gebete 8/9, Hamburg 1979, S. 190 f

o vgl. K.B. Ritter, Die Eucharistische Feier, Kassel 1961, S. 181

p vgl. Ergänzungsband zum Württemberg. Gottesdienstbuch, Stuttgart 2005, S. 239

q vgl. VELKD, Passion und Ostern (Agende  Bd. II/1) Hannover 2011, S. 40

r vgl. Die Feier der Eucharistie (Altkatholiken), 3. Aufl. Bonn 2006, S. 66

s vgl. VELKD, Passion und Ostern (Agende  Bd. II/1) Hannover 2011, S. 42