Text als RTF-Dokument herunterladen

Wochengottesdienste in der Woche des Epiphaniasfestes


<ç>


Eröffnung: Herr, bleibe bei uns (EG Wü 781.1)


Lichtentzündung - von einer hereingetragenen Kerze 


Lied: EG 72 in Auswahl - O Jesu Christe, wahres Licht 


[ Benediktion über dem Licht (a)

Der Herr sei mit euch                             G: und mit deinem Geist

Lasst uns danksagen und Gott preisen   G: Das ist würdig und recht.

Gepriesen seist du, Gott, ewige Güte, /
Grund alles Lebens, König der Welt, /
+  du unsere Zuversicht, du Hoffnung Davids.
Du hast uns erfreut, ja unsere Freude groß gemacht; /
denn du hast die Rettung gesandt: /
+  Christus, das Kind des Friedens aus ewigem Rat.
Geboren von Maria in Davids Stadt, /
verkündet den Armen in der Nacht, /
geglaubt bis an die Enden der Erde /
+  ist er erschienen als unbesiegbare Sonne deiner Gerechtigkeit.
So überwindet und zerstört er unsre Finsternis /
+  und bestärkt uns in der Freiheit deiner Kinder.
Alle Ehre gebührt dir, Gott, in der Höhe /
+  durch ihn, Christus, den Sohn deiner Gnade.
Sei gepriesen in der Liebe seines Geistes /
+  an diesem Abend, wie für immer und ewig. R: Amen. (T 190.9)  . ]



6. Januar - Epiphaniasfest 


Psalmgebet

6. Spruch  1.Joh 2,8b - Die Finsternis vergeht und das wahre Licht scheint schon. Psalm 72 - Gott, gib dein Recht dem König  (€ 68 / T 457)

7. Psalm 119 A - Wohl denen, die ohne Tadel leben (€ 99 // 100 T 450)

8. Psalm 72 - Gott, gib dein Recht dem König  (€ 68 / T 457) 


Lesung

6. Jes 60, 1-6 - Mache dich auf, werde licht Eph  3, 1-7 - die Heiden Miterben sind, mit zu seinem Leib gehören Mat 2, 1-12 - da kamen Weise aus dem Morgenland      

7. Tit 2, 11-14 - erschienen ist die heilsame Gnade Gottes allen Menschen

8. 5. Mose 18, 14-19 -  ... einen Propheten, wie du bist, erwecken aus ihren Brüdern 

Antwortgesang:  Gelobt sei der Name des Herren ... EG Wü 779.4


Betrachtung 

6. Anselm Grün (*1945), Benediktiner in Münsterschwarzach 

Anbetung ist die Erfahrung von Heimat. Wenn wo wir vor dem Geheimnis Gottes niederfallen, sind wir wirklich angekommen. Dann wird es ruhig in unserer Seele, da spüren wir, dass unsere tiefe Sehnsucht erfüllt ist. Das Urbild dafür ist die Huldigung der Magier, die auf die Sehnsucht ihres Herzens hören, auf den Stern, der am Firma-ment ihres Herzens aufgetaucht ist, und die sich aufmachen, das göttliche Kind zu suchen. Sie gehen verschlungene Wege, um endlich in das Haus einzutreten, in dem sie wahrhaft zu Hause sein können. Sie treten ein und fallen vor dem göttlichen Kind nieder. Sie breiten ihre Schätze aus, das Gold als Zeichen ihrer Liebe, den Weihrauch als Zeichen ihrer Sehnsucht und die Myrrhe als Zeichen ihrer Schmerzen.
A.Grün, Mit Herz und allen Sinnen, Freiburg/B. 2005, S. 195 


7. Rainer Volp(1971-1998) Professor für Praktische Theologie in Mainz 

Das Fest der Epiphanie, der „Erscheinung“, nur mehr zufällig noch in unserem Kalen-der und doch älter als das Weihnachtsfest, sollte in Erinnerung bringen; Die Macht Gottes erscheint den Heiden, den widerstrebenden Menschen (Jesaja 60,1-3) Doch die Bilder sind eigenartig verhalten. Kein Scheinwerferlicht, keine gleißende Sonne. Und wenn Ostern kein besseres Bild als die unbesiegbare Sonne hätte, so darf man die dem Christus eigene Logik an keiner Stelle ausklammern. Seine Logik, oder besser seine Gut, ist im Zeichen des Sterns angezeigt. Des entwaffnenden Kindes, kaum des be-waffneten großen Bruders. Die drei Magier, in denen die frühen Christen die „Hei-den“ sahen, haben wohl auch ihr Idol gesucht. Die Legende erzählt, dass der Engel sie warnen musste, die Neugier des Königs wie die Neugier an Königen zu befriedigen. Sie sollen das Kind Gottes sehen. Nicht die Macht endlichen und endlosen Kampfes. sondern die Kraft unendlichen und immer neuen Zutrauens ist es, die hier erscheint.  in: H.Nitschke, Worte zum Tage, Gütersloh 1973, 6.1.
  

8. Franz Kamphaus (* 1932) Bischof (kath) von Limburg
Jesus ist wirklich geboren, in unserer Welt, nicht scheinbar, sondern tatsächlich. Er ist keine göttliche Idee, menschlich verkleidet. Er ist in Fleisch und Blut eingegangen, er hat Hand und Fuß. Das meint „Inkarnation“: Fleischwerdung. Jesus ist in unsere Welt gekommen, dorthin, wo wir sind, dorthin wo Schaftställe und Futterkrippen stehen, dorthin, wo Menschen hungern und frieren, einsam sind und ausgestoßen, dorthin, wo Sünder und Sünderinnen leben, Aussätzige und verlorene Söhne, dorthin, wo man Ge-rechte verhöhnt und kreuzigt. In diese unsere Welt ist er geboren ... Unsere Welt ist seine Welt. Aber er geht nicht auf in unserer Welt... Die Geburt, die wir feiern, liegt nicht in ferner Zukunft, sie ist ein für allemal geschehen in unserer Geschichte: Jesus Christus ist einmalig und unwiederholbar. Durch ihn ist auch für uns ein neuer Anfang möglich, nicht später, sondern hier und jetzt, nicht weltflüchtig, esoterisch, sondern leibhaftig, nicht als unser Werk, sondern empfangen durch den Heiligen Geist.

F. Kamphaus, Wenn Gott zur Welt kommt, Freiburg/B. , S. 29


[  Stille ]


Loblied 

6. EG 71 in Auswahl - O König aller Ehren 

7. EG 70 in Auswahl - Wie schön leuchtet der Morgenstern 

8. EG 60 in Auswahl - Freut euch, ihr lieben Christen all


Canticum (Lobgesang der Maria)

Leitvers: Christus, unsern Heiland, ewigen Gott, Marien Sohn, preisen wir in Ewigkeit.

Magnificat: Meine Seele erhebt den Herren (EG Wü 781.6)


Fürbitten

6. Januar

Gott, wir hören und glauben,  dass du in Jesus gekommen bist, um die Menschen zu dir zu ziehen. So beten wir, dass du sie alle leitest mit deinem Licht. Die unterwegs sind, bewahre. Die sich verirrt haben, erlöse. Die ans Ziel kommen, segne. Wir rufen dich an -

R: Kyrie eleison

Vor allem beten wir für die Ängstlichen, für die Enttäuschten, für die Irregeleiteten und Mü-degewordenen. Ermutige sie von neuem, sich auf die Suche zu begeben. Wir rufen dich an -  R: Kyrie eleison

Wir beten auch für alle, die andere Menschen führen, für die, die reich sind an Gedanken, an Worten, an Geld und an Macht. lass ihnen dein Licht aufgehen, dass sie erkennen, was ihnen zum Heil dient. Wir rufen dich an - R: Kyrie eleison

Für die, die es gut haben, bitten wir, dass sie gütig seien. Für, die ein empfindsames Herz haben, bitten wir, dass sie es weit öffnen. Für die, die sterben, bitten wir, dass du sie erwar-

test. Wir rufen dich an - R: Kyrie eleison

Offenbare uns, Gott, die Zeichen deiner Herrschaft. Hilf, dass wir dir trauen und dir danken. Nimm an, was wir haben, zu deinem Lob. Wir rufen dich an - R: Kyrie eleison       M 31

7. Januar

Beten wir zu Gott, der in Christus sein unsichtbares Wesen enthüllt und die Menschen sein freundliches Lichts schauen lässt. Beten wir in der Hoffnung, dass die Erscheinung Jesu auch unsere Zeit und Welt erhelle (und zur Umkehr führe) - rufen wir zu Gott - 

R: Kyrie eleison

Beten wir für alle Kirchen der Welt; für alle in ihrem Dienst; besonders für die als Missiona-rinnen und Missionare wirken - Stille -  dass die Frohe Botschaft in aller Welt glaubhaft verkündet wird; dass die Einheit der Kirche Christi gefördert wird, dass wir lernen, allum-fassend zu denken und zu handeln, dass Chri-sten nicht müde werden, jene Liebe zu leben, die durch Christus sichtbar geworden ist - rufen wir zu Gott - R: Kyrie eleison

Beten wir für die Regierungen in allen Völkern; für jene, die Einfluß haben auf das Weltge-schehen; für die, die Verantwortung tragen in Wirtschaft, Kultur und Verwaltung: - Stille -

dass sie die Grenzen menschlicher Möglichkeiten erkennen, dass sie Unrecht und Verachtung nicht dulden, sondern den Frieden fördern und das Zusammenleben der Menschen ordnen und bereichern - rufen wir zu Gott - R: Kyrie eleison

Beten wir um Gottes gute Gaben für unser Miteinander, um Nahrung, Arbeit und gerechten Lohn, um behutsame Entwicklungen für unsere Zukunft und die ganze Schöpfung: - Stille -

dass es niemandem mangelt an dem, was wir nötig haben; dass Menschen einander das Leben liebenswert machen, dass wir die Rangordnung der Dinge erkennen und die Aufgaben zu lösen vermögen, vor die unsere Zeit uns stellt - rufen wir zu Gott - R: Kyrie eleison

8. Januar

Wir danken dir, Herr, unser Gott, dafür, dass in deinem Sohn Jesus Christus, deine heil-same Gnade in der Welt erschienen ist: unser irdisches Leben teilend, unsern menschlichen Tod erleidend, auferweckt in deine Gegenwart, macht er uns gewiss, dass uns und aller Welt deine Güte gilt. Wir rufen zu dir - R: Kyrie eleison.

Wir bitten dich für alle Menschen, die Leid ertragen müssen, dass sie Kraft bekommen; für verzweifelte Menschen, dass sie Beistand und Trost finden; für einsame Menschen, dass sie Freundschaften schließen können. Wir rufen zu dir- R: Kyrie eleison.

Wir bitten für Menschen, die sich überfordert fühlen von dem, was täglich zu tun ist, dass sie ein Gespür dafür bekommen, was wirklich wichtig ist. Wir bitten um Arbeit und Brot für alle, denen es am Nötigsten fehlt. Wir rufen zu dir. - R:Kyrie eleison.

Wir bitten um Frieden für alle, die tagtäglich Opfer der kleinen und großen Gewalt sind. Wir bitten für alle, die Macht und Einfluss haben dass sie nicht hart und ungerecht werden in ihren Entscheidungen. Wir rufen zu dir- R:Kyrie eleison.

Erscheine in unseren kalten und herzlosen Verhältnissen als Erbarmen und Liebe. Erneure uns immer wieder durch deinen heilsamen Geist. Nimm dich unser aller in Gnaden an. Wir rufen zu dir-   R:  Kyrie eleison.  IV/1,93, S. 85 

Vaterunser


Segen 

Gott, der Vater, der  durch das Leuchten eines Sterns die Weisen Christus, das Licht der Welt, finden ließ, leite auch uns auf unseren Lebenswegen den Herrn zu finden. T&S. 169

oder

Gott, der uns aus der Macht der Finsternis befreit hat, schenke uns einen Platz unter den Heiligen im Licht im Reich seines Sohnes Jesus Christus. T&S. 169

oder

Möge das helle Licht des Evangeliums von Jesus Christus aufleuchten in unseren Herzen und unser Leben  mit Freude und Friede erfüllen. T&S. 169 


Quellen und Hinweise


Soweit nicht anders angegeben sind Bibelverse wörtlich zitiert aus: Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung – revidiert 2017, © 2017, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

<ç> entsprechend den aktuellen bzw. örtlichen Corona-Regeln 

a Das Luzernar ist passend am Vorabend zum Epiphaniasfest und beim Epiphaniasfest

Ergänzungsheft zum EG (Leipzig 2018),.

DP Daily Prayer (Presbyterian), Philadelphia (USA) 1987,

E Evangelisches Gottesdienstbuch (UEK/EVELKD) Bielefeld/Leipzig 2020, 

EG Evangelisches Gesangbuch - Stammausgabe, 

EG Wü  Evangelisches Gesangbuch - Ausgabe Württemberg, 

ES Evangelisches Stundengebet (Hofhansel / Naglatzki), Hannover 1995,

GT Gebet der Tageszeiten (Ameln / Ritter / Thomas), Kassel 1924

M M. Meyer, Nachdenkliche Gebete,. Göttingen 1988,

R Reformierte Liturgie, Wuppertal 1999,

T Evangelisches Tagzeitenbuch, Göttingen 2020, Nr.

T&S   Common Worship (Church of England) Times and Seasons, London 2006