Text als RTF-Dokument herunterladen

Thematischer Gottesdienst  entsprechend dem "Elementaren Kirchenjahr"*


Täter des Wortes - Nächstenliebe (September II)


Vorspiel


Eröffnung

Im Namen Gottes, der ewigen Liebe, die sich als Vater bewahrend seiner Schöpfung zuwendet, die als Sohn im Jesus Christus unser menschliches Leben geteilt hat, die als Heiliger Geist unser Herz kennt und es mit seinem Feuer erfüllen will. R: Amen 

Alle Menschen leben aus der Liebe Gottes und wir alle wissen auch, dass Liebe zu einem wahrhaft menschlichen Leben gehört. Darum bekümmert uns selbstsüchtiges und hartherziges Verhalten und wir hoffen, davon befreit zu werden. Großmut und Großzügigkeit nach Gottes Vorbild sollen unsere Herzen erfüllen. Was wir von Gott empfangen, möchten wir mit anderen teilen und an andere verschenken. (a)


Lied zum Eingang:  Gott liebt diese Welt (eg 409 in Auswahl)


Votum (Aufruf)

Christus bekräftigt die Weisung an Gottes Volk: "Höre Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott , lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften." Das andere ist dies: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst". Es ist kein anderes Gebot größer als diese. (Mk 12,29-31)

Anrufungen

Gott, du stellst unsere Füße auf weiten Raum. Wir sind frei, den Weg einzuschlagen, den wir gehen wollen. Solange du das Ziel unserer Wege bist, können wir erhobenen Hauptes einherzugehen und brauchen keine Angst zu haben. Wir können in der Gewissheit leben, dass du gegenwärtig bist, wo wir der Liebe folgen:

R: Ubi caritas et amor (eg wü 571)

Doch immer wieder lauert die Gefahr: Abgründe sind verlockend. Das Verbotene hat seinen Reiz. Oft können wir der Versuchung nicht widerstehen.  Aber wer lebt schon untadelig und handelt stets so, wie es recht ist? Wer kann sich heraushalten aus der Verstrickung in die Schuld der Welt? Wer wäre gefeit gegen Begehrlichkeit und Hass?  Gott, lass uns zurückfinden zu dir und nicht irre werden an deinem Weg:

R: Ubi caritas et amor (eg wü 571)

Dein guter Geist leite uns in unseren Entscheidungen. Hilf uns, die Prüfungen bei der Wahl zwischen dem breiten Weg der Sünde und dem schmalen Pfand der Tugend zu bestehen. Gib, dass wir alle ängstliche Sorge um uns selbst aufgeben und uns ganz der Kraft deiner Liebe anvertrauen:(b)
R: Ubi caritas et amor (eg wü 571) 


Tagesgebet

Beten wir in der Stille zu Gott, dessen Gebote zum Leben führen: - Stille - 

Barmherziger Gott, du bist Ursprung und Ziel unseres Lobens und Preisens, und wenn wir dir recht dienen, ist es dein Werk. Hilf uns zu tun, was du geboten hast, und überwinde, was uns daran hindert. So bitten wir um der Liebe Jesu Christi willen, deines Sohnes, unseres Herrn, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und verherrlicht wird in Ewigkeit. (c)

Tora:  1. Mose 4,1-16a - Kain und Abel


Graduale: Psalm 91 - Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt (eg 736)

oder Reimpsalm 91 -Wer im Schutz des Höchsten lebt (d)

oder Singpsalm 91 -  Erbarme dich meiner Herr.. ...(eg wü 782.4)

oder Psalmlied  - Das ist ein köstlich Ding (eg 285,1-3)
oder Psalmlied -  Das ist köstlich, dir zu sagen Lob und Preis   (eg 294,1-4)


Epistel: 1. Johannes 4, 7-12 - Ursprung der Liebe


Halleluja

Halleluja - Herr, deine Barmherzigkeit ist groß, * erquicke mich nach deiner Gnade  Halleluja. (Ps  119,1159)

Halleluja -  Selig sind die Barmherzigen, * denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. Halleluja. (Mt 5,7)


Evangelium: Lukas 10, 25-37 - Der barmherzige Samariter


Bittgesang: Nun bitten wir den Heiligen Geist (eg 124,1-3(4)


Predigt


Besinnung (Musik oder Stille)


Bekenntnis
Lasst uns Gott, die dreifaltige Liebe, loben und uns ihr angeloben im Bekenntnis des Glaubens:

G: Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen ... (Apostolicum)

oder

In der Gewissheit, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen (Röm 8,28) , stimmen wir ein in die Seligpreisungen Jesu:

V: Selig sind, die da geistlich arm sind... (Seligpreisungen - eg wü 760)


Fürbitten

Gott, du Hort des Erbarmens. Betrofffen erkennen wir, wieviel Liebe zurückgehalten, wieviel Sorgfalt nicht aufgewendet, wieviel Hilfe unterlassen wird. Behafte uns nicht in unserem Versagen. Führe uns mit deiner Zuwendung über alte Fehler hinaus. Wir rufen dich an:

R: Kyrie eleison

Lass uns mit unserem Gebet und in unserem Verhalten hinfinden zu allen, die du liebst: zu den uns Befreundeten, zu den Fremden, zu denen, die übersehen werden, zu den Fröhlichen und zu den Belasteten. Wir rufen:

R: Kyrie eleison

Wende uns deinen Menschen zu: den Großen und Umworbenen wie den Kleinen und Ausgenutzten, den Jungen und Erwartungsvollen wie den Alten und Einsamen, denen, die fraglos ihre Tage nutzen können und denen. die von Sorge umstellt sind, denen die selbstverständlich im Leben stehen und denen, die dem Tod entgegensehen. Wir rufen:

R: Kyrie eleison

Gott, du willst, dass wir das Leben finden. Gib, dass wir dich ehren und deinen Willen erkennen. Hilf uns denen, die uns anvertraut sind, aus der Barmherzigkeit Jesu zum Leben zu helfen. Wir rufen: (e)

R: Kyrie eleison

  

Vaterunser


Lied zum Ausgang:  Christus, das Licht der Welt (eg 410,1-4)


Abkündigungen


Schlussgesang: Verleih uns Frieden gnädiglich (eg 421)


Segen


Nachspiel



Wird der Gottesdienst mit Abendmahl gefeiert,  kann er mit folgenden Stücken gestaltet bzw. erweitert werden:


Votum (Aufruf) wie oben


Eingeständnis  und Zusage

Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn,,


G: der Himmel und Erde gemacht hat.

In seiner Liebe hat Gott uns gerufen und wartet auf uns. Wir aber haben uns oft taub gestellt und sind ihm ausgewichen. Es ist nicht gut, wie wir uns verhalten. Es ist nicht gut für die anderen, mit denen wir leben. Wir haben sie verletzt und haben Gott betrübt. Er helfe uns, neu anzufangen im Vertrauen auf seine Güte, dazu schenke er uns seine Gnade: (f)

G: Der allmächtige Gott erbarme sich unser. Er vergebe uns unsere Sünde und führe uns zum ewigen Leben. 

Jesus Christus, unser Heiland, hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.  (Tit 2,14) [Wir dürfen gewiss sein: Der allmächtige Gott hat sich über uns erbarmt in Christus, der Sünde und Schuld überwunden hat. Aus seiner Vergebung können wir leben. Was gewesen ist, soll nicht mehr beschweren. Was kommt, muss uns nicht schrecken. Gottes Gnade ist unseres Leben Freude und Kraft. R: Amen.]


Anrufung

Gott, mütterlich-väterlicher Anfang und letztes Ziel, nährende, bewegende Macht, du trägst unser Leben jeden Tag neu, jetzt und immerfort glauben wir an deine Liebe:

R: Ubi caritas et amor (eg wü 571)

Christus Jesus, Mensch aus Gott, du teilst unser Leben, in Freude und Lachen, in Fragen und Angst bis zum letzten - durch dich können wir auf Gottes Liebe vertrauen:

R: Ubi caritas et amor (eg wü 571)

Heiliger Geist, befreiender, tiefer Atem, du erhältst unser Leben durch beflügelte Schritte, durch erwachende Sinne alle Tage neu, auf dich hoffen wir in Erwartung von Gottes Liebe: (g)

R: Ubi caritas et amor (eg wü 571)


Tagesgebet (wie oben)


*

Lied zur Bereitung: Das sollt ihr Jesu Jünger nie vergessen (eg 221,1-3)


Präfation

[Der Herr sei mit euch     G. Und mit deinem Geist.

Erhebet eure Herzen      G: Wir erheben sie zum Herren. ]

Lasst uns  danksagen und Gott preisen.   G: Das ist würdig und recht.

In Wahrheit ist es würdig und recht /
unser Dienst und unsere Freude /
+ dir, ewiger Gott, Dank zu sagen:
Denn dein Sohn Jesus Christus ist in die Zeit gekommen, /

hat uns erlöst aus aller Verlorenheit dieser Welt /

+  und hat unser Leben freigemacht, 

frei zur Freude über deine Gaben, /

frei zur Liebe für die Nächsten, /

+ frei dir, Gott, zu singen.

Darum loben wir dich inmitten deiner ganzen Schöpfung. /

Darum stehen wir in der Schar derer, die dich bezeugen seit Anbeginn der Welt. /

Darum stimmen wir ein in das Lied deiner Herrlichkeit /

+ und bekennen mit allen deinen Engeln ohne Ende: (h)
Heilig, heilig, heilig 


Abendmahlsgebet

Gott, heilig und ewig,  deiner Liebe können wir glauben, weil Jesus von Nazareth sie unter uns gelebt hat. Durch und durch frei, sah er sich gehalten von dir und war darum so befreiend für die Menschen. Dass unser Glaube stark werde und unsere Hoffnung nicht verkümmere und unsere Liebe lebendig bleibe,  gab er uns das Zeichen seiner Nähe:

Einsetzungsworte 

Sooft wir von diesem Brot essen und von diesem Kelch trinken, erfahren und bezeugen wir das Geheimnis des Glaubens:

G: Deinen Tod, o Herr, ...

So feiern wir das Gedächtnis deines Sohnes,  der gelebt hat, was wir Menschen sein könnten, der seine Liebe glaubhaft bezeugt hat bis in den Tod, dem du treu geblieben bist durch alles Scheitern hindurch. - Zu seinem Gedächtnis versammelt,  erbitten wir den Geist Jesu, dass wir empfangen, was wir nötig haben: das Brot des wahren Lebens und den Kelch von Versöhnung und Heil. Hilf, dass wir frei werden, miteinander zu teilen, was wir sind und haben, und immer neu zurückkehren zur Liebe. - Vor dir, Gott der Güte und der Treue, denken wir an alle, die mit uns auf dem Weg sind in deine Zukunft. Führe uns mit allen Vollendeten hin zu deinem Reich, wo du uns das Licht bist und alles in allem und wir dich loben und preisen durch Christus auf immer und ewig.  (i)


Dankgebet

Gott. Mit dem Mahl deines Sohnes rufst du uns in die Gemeinschaft seiner Liebe, die Himmel und Erde umfasst und stärker ist als der Tod. Lass uns immer tiefer begreifen, dass sein Reich mehr ist als Essen und Trinken, damit unser Herz ergriffen wird von ihm und unser Leben bestimmt wird von seiner Liebe: Jesus Christus, unserm Bruder unter den Menschen, unserm Herrn für Zeit und Ewigkeit.  (k)




Quellen, Vorlagen, Hinweise

Soweit nicht anders angegeben sind Bibelverse wörtlich zitiert aus: Die Bibel nach der Übersetzung Martin Luthers in der revidierten Fassung von 1984, durchgesehene Ausgabe in neuer Rechtschreibung, © 1999, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

*  Liturgische Konferenz  (Hg) Gottesdienst von Monat zu Monat - Elementares Kirchenjahr, 2009

a - vgl. M. Josuttis, Erleuchte uns mit deinem Licht, Gütersloh 2009, S. 193

b - vgl. Brinkel/Hilgendiek, Neue Eingangs- und Fürbittengebete, Gütersloh 1994, S. 114
d -  vgl. Evangelisches Gottesdienstbuch, Berlin 2000, S. 375

d - vgl. Ausgabe des Evangelischen Gesangbuchs der Evangelishch-reformierten Kirche

e  - vgl. M.Meyer, Nachdenkliche Gebete, Göttingen 1988, S. 111

f - vgl. Badische Agende I, Karlsruhe 1996, S. 50

g - vgl. Rosenstock/Köhler, Du Gott, Freundin der Menschen, Stuttgart 1991, S. 95 (V.S. Winkler)

h - R.B.

i - vgl. U. Eigemann, Hochgebete, Luzern 1996, S.113 ff

h - vgl. Reformierte Liturgie, Wuppertal 1999, S. 133
i- vgl. A. Schilling, Die Sonn- und Festtagsgebete...., Stuttgart 1980,  S. 197